Was macht denn Hawking jetzt so?

Nun, diese Frage habe ich mir die ganze Zeit gestellt, da er nun ja nicht mer den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne hat. Und in einem Artikel auf Focus Online habe ich die Antwort gefunden:

Vom Ursprung des Kosmos zum Ende der Zeit

In diesem Jahr erreichte Hawking mit 67 Jahren die Altersgrenze für den Lehrstuhl, den er 30 Jahre innehatte, und geht offiziell in den Ruhestand. Doch er will an gleich zwei international renommierten Forschungseinrichtungen weiterarbeiten. An seiner Heimatuniversität Cambridge wurde er zum Forschungsdirektor der Fakultät für angewandte Mathematik und theoretische Physik ernannt. Jeweils längere Perioden im Jahr wird er auch am renommierten „Perimeter Institute für Theoretische Physik“ im kanadischen Universitätsstädtchen Waterloo nahe Toronto zubringen. Dort wurde in einem Erweiterungsbau das „Stephen-Hawking-Zentrum“ untergebracht, das der Namenspate selbst leitet. Insgesamt will Hawking weiter kosmologische Studien betreiben und über die Gravitation forschen.