Schlagwort-Archive: Battlestar Galactica

FedCon 19: noch ein Bericht….

Ich war die vollen drei Tage auf der FedCon.

Am Donnerstag fand das obligatorische Vortreffen statt, das dieses Jahr mit einigen Schwierigkeiten verbunden war. Es wurden 43 Plätze reserviert, aber irgendwie vergessen mitzuteilen, auf welchen Namen, so dass am Donnerstag letztlich doch jeder saß, wo er wollte…

Ganz nebenbei erfuhr man dann, dass die FedCon 2011 in Düsseldorf stattfindet. Das Maritim dort soll großzügiger sein, selbst der kleinste Saal muss dort größer sein als der kleinste Saal hier.

Am Freitag war schon volles Programm… u. a. gab es zwei neue Fanfilme der „ST-New Voyages“-Reihe zu bewundern. Im Anschluss daran war James Cawley zu Gast, der in der Serie den Captain Kirk spielt. Wusstet ihr, dass die Fanserie aus eigenen Mitteln finanziert wird? Paramount hat Einnahmen nämlich nicht erlaubt, weil das Geld ginge ja dann an Paramount. Es wurden in mühevoller Arbeit die Sets erstellt und jedes Jahr kommen etwa 500 Leute aus aller Welt zusammen, um den nächsten Film zu drehen.

Ganze sechs Jahre läuft die Sache schon und Cawley hat noch einige Jahre vor, er erklärte auch, dass er die Serie so beenden möchte, dass sie am ersten Kinofilm anknüpft. Für ihn ist die Frage: wieso gehen Kirk, Spock und McCoy getrennte Wege? Wieso zerbricht das Band, wie es in ST I deutlich wird? Man darf gespannt sein.

Cawley erzählte auch u. a. , wie er an Walter Koenig kam, der eine Gastrolle in der Serie als alternder Chekov hatte. Koenig brachte viel Emotion ans Set und bewies, wie sehr er noch Chekov ist. Als er zum Abschluss sich auf der Brücke an „seinem“ Platz hinsetzte, kreuzte er unbewusst die Beine- wie er dies in TOS getan hatte. Es war ein wundervoller Moment…:)

Später hatte ich dann das Panel von Manu Intiraymi (Icheb), der das zweite Mal in Deutschland ist. Man merkte deutlich, dass der kleine „Borg-Boy“ (was Manu überhaupt nicht gerne hört…) aus den Kinderschuhen gewachsen ist. So stellte er ein eigenes Filmprojekt vor, in dem es auf humoristische Weise um Krieg der Pizzalieferanten geht und erläuterte auch, dass er eine eigene Produktionsfirma hat.

Suzie Plakson kam zum Panel zu spät und so unterhielt Ed Wasser (Mr. Morden aus B5), der dieses Jahr den Ersatzmoderator für Marc B. Lee spielte, die Leute ca. 20 Minuten alleine. Im Übrigen möchte ich betonen, dass ich finde, dass Ed trotz einiger Pannen einen sehr guten Job gemacht hat und immer relaxt wirkte für einen „Frischling“.

Suzie Plakson erzählte, dass sie seit ST eher weniger Rollen gehabt hätte, ihre letzte wäre in „How I meet your mother“ gewesen. Dafür konzentriere sie sich mehr auf das Theater. Von Plakson hört man eher weniger, sie sagte auch, dass es  nicht mehr so leicht sei, Rollen zu finden. Dafür hielt sie einen ausführlichen Vortrag über die Vorteile von Yoga.

Später hatte ich noch Kandyse McClure und Luciana Carro im Panel, von diesen Panels habe ich nicht mehr viel im Kopf, weil sie sehr Battlestar-Galactica-spezifisch waren.

Nach der Opening kam Terry Farell als Höhepunkt des Abends. Farell erzählte von ihren Kindern und ihrer Zeit als Mutter und dass sie sich darauf konzentriere, eine gute Hausfrau zu sein. Insgesamt hatte sie naturgemäß weniger zu erzähle, allerdings gab es ein paar nette Gimmicks zu Maske und Set von Deep Space Nine.

Von den Panels am Samstag hat Kamil ja schon erzählt, ich hatte Samstag abend noch Tahmoh Penikett von BSG im Panel, auch hier habe ich leider wenig behalten können.

Ich bin dann Sonntag gefahren, ohne noch einmal auf der FedCon gewesen zu sein, was ich angesichts des Weinkrampfs von Farell auf der Bühne bei der Closing hätte besser tun sollen..:)

Im Nachfolgenden gibts noch ein paar hübsche Bilder zum Guggen:

Ein paar Aliens im Entreebereich des Hotels
Bild von Fans
Der Walker von der Seite
Walker I
Und der Walker mal von vorne mit Herrchen...
Walker II

Kleine Anmerkung: da stecken tatsächlich zwei Menschen drin, die den Walker bewegen…war wohl mindestens ein Jahr Arbeit, wie man gehört hat…hat sich aber gelohnt, gell?

Und praktisch: wenn man dem Walker ins Hotel gefolgt ist (für den übrigens beide Türflügel öffnen musste, sonst wäre er stecken geblieben), hatte man hinter ihm gehend eine herrliche freie Schneise zum Gehen…:)

Der Walker mit Herrchen sitzend
Walker III

„Mach sitz! Braver Walker!“

Der Walker hat keine Lust zum Sitzen...
Walker IV

Der Walker stehend…übrigens sieht man nun sehr gut die beiden Beine. Die zwei Männer im Kostüm stehen auf Stelzen, das ist der „Huf“, den ihr am unteren Ende seht. Insgesamt eine Sache, die gut getimt sein muss, sonst kippt der Walker nämlich um…und wenn dann Fans in seiner Nähe sind, ist das extrem schlecht…

Impressionen vor dem Hotel
Fans II

Einmal ein paar Eindrücke vor dem Hotel – die Herrschaften im Vordergrund sind übrigens meine Freunde vom örtlichen Trekdinner…*Gruß*

Avatar-Alien
Na´vi

Hier seht ihr einen der Gewinner des Kostümwettbewerbs. Es gab eine Avatar-Aktion auf der Con, man konnte u. a. Preise gewinnen, sich von Profis nur im Gesicht als Avatar-Alien schminken lassen oder Ganzkörperpainting betreiben. Es gab auch eine entsprechendes weibliches Ponton, das natürlich gleich mit gewonnen hat.

Die Diva aus "Fifth Elements"
Diva

Und hier…leider aufgrund meines Sitzplatzes etwas weit weg, noch eine Gewinnern des Kostümwettbewerbs…die Diva aus „Das fünfte Element“.

Alles in allem eine gelungene Con- und nächstes Jahr gibts vier Tage Programm in Düsseldorf. Düsseldorf, nimm dich in acht- de Aliens komme!

Fedcon 19: Meine Eindrücke

Wenn ein Muslim nach Mekka pilgert, also zur Haddsch war, darf er seinem Namen ein Haddshi voranstellen. Was aber macht ein Star Trek Fan, wenn er zu seinem „Mekka“ gepilgert ist? 🙂 Ich bin gepilgert, und ich werde euch hier darüber berichten.

OK, als jemand, der mit einer Tageskarte rein will, muss man natürlich früh aufstehen, das war in meinem Falle um 05:00 Uhr! Dann übersieht mich fast noch der blöde Bus und fährt fast weiter. OK, er hat mich mitgenommen und den Zug hab ich auch noch erwischt. In Bad Godesberg angekommen, habe ich mich mit Heike getroffen und bin dann zum Maritim gefahren.

Blick auf das maritim Hotel Bad Godesberg
Maritim Hotel Bad Godesberg

Da ist es, der Tempel des SF-Fans, das, wo jeder mal hinpilgern sollte, das Maritim Hotel Bad Godesberg!

Der eintritt war schnell erledigt, und wir haben es tatsächlich noch rechtzeitig zum ersten Panel um 10:00 Uhr geschafft.

Bedauerlicherweise habe ich es leider nicht geschafft, ein Foto von Ed Wasser zu machen. Da waren die Scheinwerfer zu hell. Aber, seine Stimme, die ist unverwechselbar! Wenn er jetzt noch gefragt hätte, „what do you want“, hätte man Mr. Morden vor sich gesehen und hätte links und rechts von ihm die Schatten erwartet … 🙂

Und was das tolle ist, ich hatte ja gar keine Ahnung, in was für ein Panel ich da reingestolpert bin! Und dann kommt er auf die Bühne! Gordon Michael Woolvett, oder auch bekannt als Harper, der Ingenieur der Andromeda!

Harper mit Saaleindruck
Harper 1

Er präsentierte sich als wirklich netter Mann, der auch viel von den Hintergründen erklärt hat. Vor allem aber fand ich natürlich interessant, dass er von den Streichen, die sie sich immer gegenseitig gespielt haben, erzählt hatte.

Harper rechts mit großer Leinwand links
Harper 2

Interessant fand ich auch, dass sich ein paar der Schauspieler auch vorher schon kannten, durch Fernsehshows oder dergleichen, und dann alle am Ende auf der Andromeda waren. So hat er mit Lexia eine Fernsehshow in Kanada moderiert. Das war in den frühen 90ern.

Harper auf Bühne mit Eindruck vom großen Fedcon-Saal
Harper 3

Was mir halt besonders gut gefallen hat, war seine freundliche Art, mit den Fans umzugehen und die Fragen zu beantworten. Aber, und das merkte man ihm auch an, er ist halt Harper, dazu gehört halt auch der Humor! 🙂

Als nächstes kam dann Seska, also Martha Hackett, auf die Bühne!

Seska mit großem Saal
Seska 1

Auch hier muss man sagen, sehr freundliche Person. Man erwartet von einem eigentlich bösen Charakter ja irgendwie innerlich, dass er auch wirklich so ist, aber ganz und gar nicht!

Seska groß auf Bühne
Seska 2

Vor allem die Episode, wo sie in Voyager ja angeblich das Kind von Chakotay bekommt, fand ich interessant. Sie war nämlich tatsächlich schwanger. Sie erzählte dann halt noch ein wenig darüber, wie sie das mit dem Kind noch gemanaged hatte.

Was ich nicht wusste, aber ein paar andere Fans schon, sie singt auch. Und sie hat uns den Gefallen getan, etwas zum besten zu geben! Die Frau hat eine wahnsinnig gute Stimme! Davon hätte ich gerne noch mehr gehört.

Seska singt
Seska 3

Als nächstes betrat Ba’al, also Cliff Simon, die Bühne!

Ba'al auf Leinwand
Ba'al 1

Nachdem er eine Menge Witze über seine ganz vielen Ba’als gemacht hatte, hat er ebenfalls viele Fragen der Fans beantwortet. Ein Projekt, welches er in Zukunft in Angriff nehmen will, stellte er ebenfalls dem Publikum vor und freute sich über Feedback.

Ba'al sitzend, leicht verwackelt
Ba'al 2

Zur Freude des Publikums erzählte auch er von den Streichen und Scherzen, die sich die Crew immer mal wieder gespielt hat. Auch z. B., wie Richard Dean Anderson und er sich verstanden haben! 🙂

Erstens war da mein Handyakku so gut wie leer, und zweitens mein Magen auch! Denn wir hatten bereits 13:00 Uhr. Also, erst mal was essen. Aber eins sag ich euch, das nächste mal nehme ich eine vernünftige Kamera mit jede Menge Ersatzbatterien mit!

Der Rest des Tages war auch sehr sehr interessant. Es gab einige Aliens zu sehen. Storm Troopers liefen da rum, ein Alien aus dem gleichnamigen Film, vollständig geschminkte Na’vi, Klingonen, jede Menge Starfleet Offiziere, Jabba the Hutt und besagter imperialer Walker. Nur zu schade, dass es so keine Bilder mehr gibt. Nur vom Walker haben wir noch Fotos, aber die wohnen noch in Heikes kamera, da müssen wir die erst rauskopieren! Kommen aber auch noch, ist nämlich unheimlich toll gemacht, das Teil.

Als Fazit kann ich nur eines sagen: NOCHMAL! Wer nicht hingeht, hat selbst schuld! Mein Ticket für nächstes Jahr habe ich schon bezahlt, jetzt hab ich ein Jahr Zeit, für das Hotelzimmer zu sparen. Aber das muss ich wieder haben, das war einfach nur zu cool! Und selbstverständlich berichte ich auch von dort wieder. Die Fedcon 20 wird nämlich 4, statt nur 3 Tage lang sein und in Düsseldorf stattfinden.

Ich hoffe, ich konnte euch vermitteln, was für einen grandiosen Tag ich hatte. vielleicht überlegt es sich der eine oder andere ja noch, dann sehen wir uns in Düsseldorf!