Kommentar: Die Conomania der @Fedcon

„Wir hätten da die Ring-Con, die Fedcon, die Bloodycon, die Galaxycon, … Wie, du hast noch Geld? Das Jahr hat noch viele Tage…“

Man muss sich zwangsläufig fragen, was da los ist bei den Machern der Fedcon. Die einmalige Captains Table könnte man ja irgendwo noch verstehen, aber die anderen 20 Sondercons? Eine Hobbitcon, wer genau braucht die? Ist nicht genau für dieses Themenspektrum die Ringcon vorgesehen gewesen? Aber anstatt sich auf die Haupt-Conventions zu beziehen, werden zu allen möglichen und unmöglichen Themen Sondercons hochgezogen. Warum dann nicht noch eine Galacticacon, Torchwoodcon, Dr-Who-Con, und wer weiß, was sonst noch?

Als Besucher jedoch stellt man sich eigentlich nur eine einzige Frage: Auf welche der verdammten 100 Cons gehe ich denn jetzt? So kommt zur Galaxycon der Darsteller von Odo (sorry dass ich den Namen jetzt nicht schreibe, ich kann ihn ja nicht mal richtig aussprechen). Der ist ein Star-Trek-Darsteller aus Deep Space Nine und hätte ihn eher der eigentlichen Fedcon zugeordnet. Warum genau er jetzt zur Galaxycon kommt, und nicht zur Fedcon, wird wohl auf Ewig das Geheimnis der Macher bleiben.

Ich jedenfalls frage mich, wieso ich so blöde war, so früh ein Fedcon-Ticket zu kaufen. Ich kann mir im Jahr nur eine Veranstaltung leisten, und so geht mir Odo wieder durch die Lappen. Und wer weiß, wann der je wieder nach Deutschland kommt. Ich habe jedenfalls aus dieser Farce gelernt und werde mir erst ein Ticket kaufen, wenn alle Cons mit allen Gaststars feststehen, damit ich genau die zu sehen bekomme, die ich auch sehen will.

Ob diese Fragmentierung in viele einzelne Kleinveranstaltungen gut sind, mag jeder für sich beantworten. Ich empfinde es als gewaltigen Nachteil, da ich so nur noch zwischen Kompromissen wählen kann. Und hier mal eine Frage an die Macher dieser tausenden von Kleincons: Wenn ich ein Fedcon-Ticket habe, kriege ich das Galaxycon-Ticket wenigstens vergünstigt?

Versteht mich Bitte nicht falsch. Ich Mag die Fedcon, und ich freue mich auch schon auf die in 2013. Ich bin immer noch der Meinung, dass es die am barrierefreisten gestaltete Veranstaltung ist, auf der ich je war. OK, deren Shop ist was anderes, dieser „Ich bin der geilste Javascript-Programmierer und Usability und Accessibility gehen mir am Arsch vorbei“-Mensch bräuchte zwar mal ein Firmware-Update, oder das durch ein Riss im Raumzeit-Kontinuum in die Gegenwart gefallene Forum aus den Anfängen des Internets sprechen zwar eine andere Sprache, aber zum Glück sieht die Veranstaltung an sich um Längen besser aus als das meiste, was ich bisher besucht habe.

Also halten wir mal alle gespannt die Luft an und warten ab, wieviele Cons es wohl 2014 geben wird! Ich persönlich hätte gerne eine Space 2063 Con! Oh, da würde ich richtig Geld hinlegen!

5 Gedanken zu „Kommentar: Die Conomania der @Fedcon“

  1. Ich war vorhin auch etwas verärgert, weil ich gestern meine Fedcon Tickets bezahlt habe und heute wird Jewel Staite (♥) für die GalaxyCon angekündigt. Da sind jetzt schon so viele interessante Leute für die GalaxyCon und die haben noch vier Monate mehr Zeit um noch mehr tolle Stars anzukündigen… *hmpf*

    Auf der anderen Seite kann ich es verstehen, anscheinend ist die Nachfrage bei den Besuchern groß genug und es scheint genügend Star-Gäste zu geben, so dass keine der beiden Cons Abstriche machen muss.

    Ich hoffe nur, dass es nicht zu oft vorkommt, dass Stars die „nur“ alle 5 Jahre kommen, dann auf der „falschen“ Con landen. Aber das können die Organisatoren nicht absehen, ist ja eine zutiefst subjektive Angelegenheit. Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass die GalaxyCon auch eine jährliche Veranstaltung wird.

    Wegen der Webseite, war ich nach dem Relaunch etwas enttäuscht, weil ich das Gefühl hatte, dass dort fähige Leute sitzen und ich somit um eine Idee, wie ich mich bei der Fedcon einbringen könnte, ärmer war. Auf der anderen Seite macht es mittlerweile etwas den Eindruck als hat man dort „nur“ Leute die halbwegs mit Joomla umgehen können, aber dann teilweise auch an ihre Grenzen kommen (siehe zwei unterschiedliche Shops, je nachdem ob man IE Nutzer ist oder nicht). Mal sehen, vielleicht trau ich mich doch irgendwann mal und frage, ob die Hilfe bei ihrer Webseite brauchen. Auf der anderen Seite, mit Joomla kenn ich mich auch nicht wirklich aus…

  2. Ich habe nochmal etwas über die Conomania nachgedacht und glaube meine Meinung etwas revidieren zu müssen. Im ersten Moment wirkt die Wahlmöglichkeit zwischen mehreren Cons aus unserer deutschen Sichtweise etwas befremdlich. Natürlich ärgert uns das jetzt, da wir das Gefühl haben uns zwischen zwei Cons entscheiden zu müssen, aber worüber beschweren wir uns? Das wir mehr Auswahl haben? Objektiver betrachtet kann das eigentlich gar nicht so schlecht sein. Sicher, das führt zu der gestern angesprochenen Situation, dass man sozusagen einen Gast der nur so alle 5 Jahre kommt verpassen kann, aber eigentlich kann ich das den Con-Machern nicht vorwerfen, dass sie einem mehr Con-Zeit pro Jahr geben wollen.

    Ich glaube, wenn man über den großen Teich schaut und dort die SciFi Fans fragt, würden die einem wahrscheinlich antworten, dass die Auswahl an Cons dort eher größer ist und man sich dort jedes Jahr entscheiden muss, auf welche man jetzt genau gehen will.

    Das einzige, dass die Fedcon an der Stelle IMHO besser machen sollte ist die Anzahl der ungefähr noch verfügbaren Tickets regelmäßig bekannt zu geben. Am besten einen Countdown im Ticket-Shop oder so. Dann fällt die Entscheidung wann man Tickets für welche Con kauft viel leichter.

    Und wer weiß, vielleicht haben wir dieses „Problem“ nächstes Jahr ja schon gar nicht mehr, weil die GalaxyCon eine einmalige Veranstaltung bleibt.

    1. Aber müssen wir alles nachmachen, was drüben hinter der großen Pfütze so in ist? Ich denke nicht. Und es ist ja nicht so, als hätte ich eine Entscheidung zwischen zwei Serien, sondern eine Entscheidung zwischen Gast A und B der gleichen Serie.

      Und am Ende ist es eben eine Geldfrage, ich kann mir nur eine Con leisten und darf dann wählen, wen ich verpassen möchte.

      Wenn die Galaxycon völlig ein anderes Themenspektrum hätte, könnte man eher drüber nachdenken, was man sehen möchte. Aber wenn auf beide Cons Star Trek Gäste kommen, was genau ist dann der Sinn der Galaxycon? Ich sehe da einfach keinen. Für mich sieht das wie ein Fedcon B aus, genau so, wie ich die Hobbitcon als Ringcon B ansehe.

      Die müssen wissen, was sie machen, aber ich als Besucher und zahlender Kunde fühle mich gerade etwas verarscht.

  3. Die HobbitCon gibt es nur, weil es die einzige Möglichkeit war die Schauspieler mehr oder weniger zeitnah nach Deutschland zu holen.

    Der Veranstalter hat irgendwo erwähnt, dass die Schauspieler auf Grund anderer Verpflichtungen im Herbst 2012 und 2013 (Promotion für die Filme, Premieren usw.) keine Zeit für die Ring*Con haben und deshalb die HobbitCon ins Leben gerufen wurde.

    Ich persönlich muss zwar auch gewaltig knappsen um mir die Cons leisten zu können, aber ehrlich, wann hat mann schon einmal die Gelegenheit, fast den gesamten Hauptcast eines absoluten Blockbustern auf einmal zu treffen?

    Ja, ich hätte Mr. Fantastic auch lieber auf der FedCon aber für ihn werde ich mir die Galaxy auch leisten, es wird zwar eine Sparvariante werden mit Billighotel aber das ist ok, man ist ja sowieso nur zum Duschen, Umziehen und das eine oder andere Stündchen zum Schlafen dort.

  4. Es gibt sogar Leute, die sich weder die eine, noch die andere Con leisten können…worüber sollen die sich dann beschweren? *g* Seit froh, daß Ihr Euch so eine Veranstaltung überhaupt leisten könnt und freut Euch drüber, überhaupt ein paar tolle Leute live sehen zu können. Ich kann es nicht! Und denkt bitte mal an Zeiten zurück, wo Fantreffen sich noch in vermieften Turnhallen abspielten, wo man froh war, wenn der Videorekorder das Band nicht gefressen hat. Damals saß auch keiner rum un hat gemotzt, da habe sich alle Fans gefreut, daß sie ein gemeinsames schönes Erlebnis hatten. Just my two cents.

Kommentare sind geschlossen.